Geld sparen mit internationalen Webhosting Angeboten

Man muss längst nicht mehr die Zugriffszeiten (Ping) oder den wohmöglich schlechten Einfluss der Lage des Rechenzentrums auf die Suchergebnisse in Frage stellen. Dank der modernen Content Delivery Netzwerke, welche die eigene Webseite/n auf Servern vielerorts abrufbar machen, wirken günstige internationale Webhosting Angebote durchaus schmackhaft.

Die Kosten für ein namhaftes Angebot aus dem Ausland ist in nahezu jedem Fall günstiger als ein vergleichsbares Angebot aus Deutschland. Ich will nun nicht im Detail aufschlüsseln inwiefern welches Angebot teurer ist. Kurz angelegte Vergleiche eurerseits sollten die hier verbreitete These unterstreichen. Um es kurz abzuhandeln: All-INKL.com einer der berühmtesten deutschen Hostinganbieter, verlangt im kleinsten Paket 4,95€ pro Monat inkl. 3 Domains. Aufs Jahr hochgerechnet macht das grob 59€. Wirft man nun einen Blick rüber über den großen Teich nach Amerika, fällt namecheap.com mit einem Preis von 8,7€ pro Jahr auf, welches jedoch ohne Domains auskommt. Diese kosten im Schnitt 11€ pro Jahr. Unterm Strich macht das Paket aus den Staaten also rund 40€ aus.

Der Preis ist dabei jedoch nicht das einzige Merkmal, an welcher man seine Entscheidung festmachen braucht. Meine Erfahrungen mit diversen amerikanischen Webhostern zeigen auch im Service große Vorteile gegenüber den deutschen Anbietern. Zunächst sollten wir mal über das Upfront Payment reden. Während hierzulande nach einer ausbleibenden Zahlung gerne mal das nächste Inkassounternehmen anklingelt, wird in den USA selbst Paypalzahlung ermöglicht.
namecheap.com bietet neben einem sehr sehr guten Backend, welches jegliche Einstellung von Hand einstellen lässt, einer sehr umfangreichen Bibliothek an möglichen Fragen auch einen Livechat an, der kurzerhand bei allem mit Rat und Tat beiseite steht. Hier ist All-Inkl zwar auch nicht schlecht, aber das Gesamtpaket sehe ich bei namecheap.com vorteilbringender.

Will man nun auch hierzulande die bestmögliche Zugriffszeit auf den Host ermöglicht wissen, sind Conten Delivery Networks das Mittel der Wahl. Cloudflare ist hier der namhafteste Vertreter, sprechen wir von kostenlosen und trotzdem qualitativ hochwertigen Systemen. Vergleichsweise haben Myracloud (aus Deutschland) den Kampf wegen der deutschen Preisvorstellugnen verloren. Amazon selbst bietet ebenfalls ein CDN an, dessen Einstellung jedoch weitaus schwieriger ausfällt als bei Cloudflare und Volumenkosten nach sich zieht.

Wer also mit internationalen Hosts liebäugelt wird sich den vielen Vorzügen endlich annehmen können. Ich selbst hoste mittlerweile 90% meiner Webseiten in den USA und habe neben diversen Schutzmaßnahmen, schnellerer Verfügbarekeit und niedrigem Preis auch die Möglichkeit zu expandieren ohne Ende.